Welcher Käse passt am besten?

Welcher Käse passt zu welcher Pizza?

Während die Mutter aller Pizzen mit Mozzarella gebacken wurde, wird heute vielerorts eine Käsemischung für Pizza angeboten, in der etwa Emmentaler oder Gouda vorkommt. Tatsächlich ist die Frage des perfekten Pizzakäses eine reine Geschmacksfrage. Wir erklären, welcher Käse sich besonders gut für Pizza eignet, und wie der Käse den Geschmack der Pizza beeinflusst.

 

Mozzarella – der Klassiker

Unsere Pizzaböden mit Käse, sowie unsere Snacks und fertig belegten Pizzen bieten wir standardmäßig mit Mozzarella an. Das steht nicht nur in der Tradition der Pizza – das Belegen mit Mozzarella hat auch weitere Vorteile:

  • - Mozzarella ist recht neutral im Geschmack und überdeckt so die Aromen der weiteren Zutaten nicht. Deshalb passt Mozzarella auch zu jedem Pizzabelag!
  • - Durch die Herstellungsweise des Mozzarella – der Käse gehört nämlich zur Gattung der Brühkäse oder auch Filata Käse – kann er wunderbare Fäden ziehen.
  • - Mozzarella hat einen vergleichsweise geringen Fettgehalt – so „schwimmt“ das Fett nicht auf der Pizza, wenn sie aufgebacken wird.
  • - Die helle Farbe und gleichmäßige Schmelzstruktur beschafft dem Mozzarella einen optischen Vorteil gegenüber anderen Käsesorten. Beim Backen wird er brauner als andere Käsesorten und lässt die Pizza so noch knuspriger aussehen.

Natürlich stellen wir unsere Produkte je nach Kundenwünschen auch mit anderen Käsesorten her – denn schließlich können verschiedene Käsesorten die Pizza immer unterschiedlich erscheinen lassen!

 

Verschiedene Käsesorten – Verschiedene Aromen

Pizza wird auf der ganzen Welt genossen und hergestellt – da ist natürlich klar, dass die Pizza immer wieder an lokale Geschmacksvorlieben angepasst wird. Das gilt nicht nur für die Zutaten, sondern auch für den Käse. Jeder Pizzakäse dabei hat seine ganz eigenen Vorteile und geschmacklichen Nuancen. Welcher Käse passt aber am besten zu welcher Pizza?

  • Hartkäse als Pizzakäse. Hartkäse wie der Monterigo ist nicht nur wegen seiner Struktur, sondern auch wegen seines würzigen Aromas eine Abwechslung zu herkömmlichem Pizzakäse. Während Mozzarella geschmacklich eher unauffällig ist, um die Aromen vom Belag nicht zu überdecken, ist Hartkäse ein würdiger Gegenspieler zu geschmacklich dominantem Pizzabelag. Damit passt er zum Beispiel zu dem leicht scharfen Rucola, zu Balsamico Dressing, oder zum pfeffrigen Pastrami.
  • Cheddar als Pizzakäse. In England liebt man den Käse aus der Region – über die Hälfte des dort verkauften Käses ist Cheddar! Die bekanntere Version des Cheddars ist orangefarben, in ungefärbtem Zustand ist er allerdings hell. Cheddar zeichnet sich durch einen intensiven Geschmack aus, schmilzt allerdings besser als etwa Hartkäse. Wegen dieser Eigenschaft ist er zum Beispiel als Käse auf Burgern beliebt. Um die würzigen Aromen des Cheddars auf die Pizza zu bringen, mischen wir bei Point of Food den Cheddar mit Mozzarella, um ihm einen feinen Schmelz zu verleihen. Cheddar bieten wir übrigens in beiden Farbnuancen an.
  • Gouda als Pizzakäse. Gouda wird hierzulande oft als Pizzakäse verwendet. Der milde Geschmack von jungem Gouda passt dabei zum Beispiel zu kräftigem Gemüse wie Paprika. Um die Vorteile des Mozzarellas mit den Aromen zu verbinden, bieten wir Gouda auch in einer Mischung mit Mozzarella an.

 

Pizzakäse – gerieben, in Scheiben oder Gewürfelt?

Bei Käse für den Gastronomiegebrauch stellt sich natürlich auch die Frage, wie effizient und praktikabel Käse eingesetzt werden kann. Welche Schnittform des Käses eignet sich für welche Zubereitung? Auch bei dieser Frage spielt das optische Erscheinungsbild eine Rolle – ebenso wie eine gleichmäßige Verteilung. Gewürfelter Käse etwa kommt ohne die Raspelkäse-Überstände am Rand aus, geraspelter Käse lässt sich aber sehr gut portionieren und gleichmäßig verteilen. Wer ganze Pizzen und nicht nur Pizzastücke anbietet, kann die Pizza auch mit Mozzarella-Scheiben belegen – so sieht die Pizza besonders authentisch aus.

Für kreative Köche, die etwa einen Käserand in ihre Pizza einbauen oder Pizzastangen formen wollen, bieten wir auch String Cheese aus Mozzarella, Cheddar und Edamer an.

 

Pizzakäse – eine Wissenschaft für sich

Mittlerweile hat sich auch die Wissenschaft damit beschäftigt, welcher Käse am besten für Pizza geeignet ist. Bei dem Versuch ging es dabei vor allem um optische Merkmale – hier schnitt der Mozzarella am besten ab. Beim Backen wirft er nämlich Blasen und bräunt unterschiedlich, ein öliger Fettfilm bleibt aus. Dieses optische Verhalten kam bei den Testpersonen am besten an.

Gerade für Gastronomen sind diese Ergebnisse entscheidend, schließlich will die Ware schon durch ihr Aussehen Gäste überzeugen. Um den Geschmack von verschiedenen Käsesorten mit den Vorteilen des Mozzarellas zu verbinden, bieten wir in unserem Käse-Sortiment Mischungen aus verschiedenen Käsesorten mit Mozzarella an.